Einkaufswagen

Ihr Einkaufswagen ist leer.

Pascale Mer

Malerei

In the process of painting and its outcome as A painting I'm meeting Inner Spaciousness and Stillness
Anzahl der Kunstwerke 22

 

Pascale Mer

Aktuelles

    • 42! | Gemeinschaftsausstellung Juni / Juli 2020
    42!
    Gemeinschaftsausstellung Juni / Juli 2020

    In dem Roman „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams - eine Pflichtlektüre zu meiner A

    • Liebe GREVY!-Freundinnen & -Freunde! | Veränderungen durch die Corona-krise
    Veränderungen durch die Corona-krise

    Liebe GREVY!-Freundinnen & -Freunde!

    • Salon d'art | Gruppenausstellung im Frühjahr 2020
    Gruppenausstellung im Frühjahr 2020

    Mit der Ausstellung „Salon d’art - Frühjahr 2020“ starten wir eine neue Ausstellungsreihe im Kuns

Über den Künstler

... Pascale Mer gehört in die Gruppe von Malern, die am Ausgang des 20. Jahrhunderts die Malerei nach Bedeutung und Substanz hinterfragen und Bilanz ziehen, von dem was bleibt.

Was bleibt, ist schließlich nicht der Stil, sondern die Elemente der Malerei selbst: die Farbe, die Form, das Format und der Duktus.

Was neu ist im zwanzigsten Jahrhundert, ist das Bewußtsein, daß ein Bild einen eigenen Willen haben kann und der Maler eine Art Medium ist, durch das sich dieser Wille verwirklicht.

Diese Auffassung von der Autonomie des Bildes scheint Pascale Mer zu teilen, denn sie versucht die eigene Ratio, soweit es geht, aus dem Malakt herauszuhalten.

In ihren Bildern entsteht eine Innere Harmonie, die entgegengesetzte Elemente vereint.

Man schaut durch transparente Farbschichten, aus denen sich Formelemente herauslösen, die an kalligraphische Zeichen erinnern, an eine geheime Schrift, die nicht zu entziffern ist.

Kennzeichnend für Pascale Mers neue Bilder sind die mit zarten Farben aufgebrachten Flächen und die fast monoton wirkenden Rhythmen jener fast identisch wirkenden Zeichenfolgen.

Von diesen Arbeiten geht eine Ruhe aus, die zu dem hektischen Getriebe der Großstadt einen angenehmen Gegenpol bietet.

Die Malerei von Pascale Mer positioniert sich im Unerklärbaren.

Ihre Ausgangspunkte sind die tiefen Schichten der Subjektivität, die sich im meditativen Akt des Farbauftrags lösen und zu Formen werden, Formen, die immer wieder hinterfragt, sprich überarbeitet werden, bis eine Harmonie entsteht, die alle Bestandteile des Bildes umfaßt.

Dr Helmut Orpel  aus Art Profil 1999 /5. Jahrgang